Pokémon Go: Auswertung des Safari-Events


Gestern waren wir beim Safari-Event in Oberhausen mit einem Ticket. Hier die Auswertung von diesem Tag:

Wie es ablief

Um am Event teilzunehmen, musste man sich bei einem Zelt außerhalb des Gebäudes einfinden, an dem man nach Vorzeigen des Tickets und des Personalausweises eine kleine “Wundertüte” bekam.
In dieser befanden sich die Anleitung für das Event, eine Pikachu-Pappmütze, ein Aufkleber und Gummiarmband für das jeweilige Team sowie der QR-Code, um sich in der App für das Event zu qualifizieren. Der Code an sich war also nicht personengebunden.
Als nicht-Ticketinhaber bzw. vor Regstrierung des Codes (als Promotion-Code im Spiel einzugeben) sah man im CentrO nur 4 Safari-PokéStops, die man allerdings nicht drehen durfte (…). Danach war auf einmal alles voll mit PokéStops und Viechern.
Als normaler Spieler fand man im CentrO selbst nicht einmal Pokémon, um das Gebäude herum (auf dem Gelände) allerdings normale ohne Ende. Diese waren für Ticketinhaber nicht sichtbar.
Die Icognitos waren leider sehr rar. Es gab diesmal als neue Buchstaben S, A, F und I. Das R hatten wir ja schon in EUROPE.

Mehrwert für Ticketinhaber?

Es gab für Ticketbesitzer nur 3 Vorteile: Die Goodies aus der Wundertüte, die Medaille im Spiel und dass sie im CentrO selbst fangen und PokéStops drehen durften.
Ballintensiv wurde es für alle, weil einfach so viele gute Pokémon herumstanden. Für normale Spieler waren diese eben außerhalb des CentrO-Geländes anzutreffen (im Park und auf den 2 Wegen drum herum). Man konnte also sehr gut zusammen dort laufen und Event-Pokémon fangen.

“Pannen vom Set”

Das W-LAN im CentrO sollte für alle kostenlos zu nutzen sein, brach allerdings völlig zusammen. Es war keine Aktivierung möglich. Gegen Mittag hatte zudem das D1-Netz massive Probleme. Nicht einmal die Anmeldung in der Pokémon Go-App funktionierte – man musste es immer und immer wieder versuchen und viel Geduld mitbringen. Die aufgestellten Ladestationen für die Handys waren ein Witz – mit einer Powerbank konnte man wesentlich schneller laden. Im Test haben die Ladestationen gerade mal 2 % in 10 Minuten geschafft. Außerdem haben alle Spieler regelmäßig den Fehler (24), (25) und (26) bemerkt – wenn man ein aufgetauchtes Pokémon auswählt, verschwindet dieses wieder. Manchmal auch erst nach dem Fangen, wenn es bereits im Ball war. Besonders ärgerlich, weil die Bälle dann bereits verbraucht sind.

Fazit

Der Plan, nicht-Ticketbesitzer vom Event fernzuhalten, hat nicht funktioniert. Das war auch gut so, denn der Vorteil eines Tickets war nicht so groß wie angepriesen. Das Event ist trotz der unfairen Ticketvergabe im Nachhinein lohnenswert für alle gewesen, wenn man sich entsprechend angepasst hat.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *